*bang bang shoot shoot*
home
who is who
*gemeinsames*
photos
sinnvolles
weniger sinnvolles
arts corner
creative writing
die 5te im bunde
special thanks
eventuell sinnvolle Links
Gästebuch
Chat


Theks
Es war einmal ein kleiner grüner Schokohase, der seit dem letzten Osterfest – das er übrigens überlebt hat – durch die Welt zog um Abenteuer zu erleben. Seine Reise führte ihn zunächst in den Wald, der ihn wirklich begeisterte. Immerhin sah er hier viele andere kleine Hasen. Er sah also eines schönen Tages eine Hasenfamilie und beschloss mit ihnen zu sprechen, doch als er sich ihnen näherte, erntete er abwertende Blicke und empörtes Naserümpfen. „Iiiiii, der ist ja grün Mami! Wie hässlich!“ Die Mutter befahl ihren Kindern ihr zu folgen und sie ließen ein enttäuschtes, grünes Häschen zurück.


Alex
Das Häschen begann zu weinen. Es war ihm noch nie passiert, dass es so harsche Zurückweisung erfahren hatte. Erschrocken lief es davon. Es fühlte sich dermaßen unglücklich, dass es lief, und lief und erst wieder stehen blieb als es sich in einem düsteren Wald wieder fand. Vor sich sah das Häschen Bäume, neben sich und hinter sich, alle waren sie grün.


Maria
Da merkte er, dass er nicht das einzige grüne Lebewesen in seiner Umgebung war. Also ging er auf den nächst besten Baum zu und sagte: „Hallo!“ Der Baum antwortete nicht, also versuchte es der kleine grüne Schokohase noch einmal. „Hallo, du!“ rief er ganz laut und mutig. „Warum bist du grün?“ Als der dumme Baum noch immer keine Reaktion zeigte, drehte sich der kleine Hase nur um und murmelte: „Meine Mami hat immer gesagt, dass man auf Fragen antwortet.“ Und wollte schon schmollend weggehen, als der Baum plötzlich anfing zu reden.

Theks
Doch da war es schon zu spät, der kleine, grüne Pilz, der schon minutenlang vom Häschen angestarrt wurde war in der selben Sekunde bereits in seinem Magen. „Rülps! Boah, hatte ich Hunger.“ „Törichter Narr!“ hallte der >Baum „Diese Pilze dürfen nicht gegessen werden! Sie wurden von Amarilla, der dummen, bösen Hexe verflucht! Irgendetwas Unerwartetes wird dir passieren! Sei darauf gefasst!“ In den Äuglein des Hasen sammelten sich bereits die ersten Tränen. „Oh nein, ich wollte doch nichts böses!“ Doch der Baum hörte ihm schon nicht mehr zu. Da wandte sich der Hase zu einem Gänseblümchen, er wollte sprechen, doch bevor er das tat, hustete er und wie von Zauberhand verwandelte sich das Blümchen in einen blauen Puschel. „Das ist der Fluch“ hallte es aus dem Wald!


Kerst
Der seltsame blaue Puschel sah dem kleinen grünen Hasen mit großen, roten Augen an. Die züngelnden Flammen, die dann funkelten, machten dem Hasen Angst. Er begann zu zittern und wusste nicht was er tun oder machen sollte.


Maria
Also lief er einfach geradeaus immer weiter und weiter bis er plötzlich an einem Fluss ankam. Am Ufer waren viele Steine. Der kleine grüne Schokohase war müde vom vielen Laufen und legte sich auf einen sonnigen großen Uferstein. Doch während er so in der Sonne lag, begann er nach und nach zu schmelzen.

Alex
Der kleine, grüne Schokohase bekam es mit der Angst zu tun. Er schloss die Augen und sprang in den Fluss. Er wollte nur weit weg von diesem Ort, an dem ihn nichts mehr hielt. Bald fiel das Häschen in Ohnmacht und als es wieder erwachte fand es sich im offenen Meer auf einem Treibholz


Theks
Zuerst war er schockiert und wusste nicht wie er dieser Situation entkommen sollte. Doch Gott sei Dank kam ihm die rettende Idee! Er konzentrierte sich mit all seiner verbleibenden Energie auf das tosende Meer und hustete. Wie nicht anders erartet fand er sich im nächsten Augenblick auf einem riesigen blauen Puschel. „Yeah, es hat funktioniert!“ freute er sich und begann in Richtung Festland zu hoppeln.


Maria
Am Festland angekommen, schüttelte er sich erst einmal so richtig, dass es nur so spritzte. Als sein grünes Fellchen wieder trocken war, hoppelte er weiter und traf auf eine Ameise.

[..:to be continued:..]
Gratis bloggen bei
myblog.de